altMit dem Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des TSV Friedberg (Sa. 16.00 Uhr, Sportzentrum), beginnt für die Landsberger Handballer in der Landesliga-Süd die heiße Phase im Kampf um den Klassenerhalt.

In den restlichen fünf Partien, davon drei Heimspiele, wollen die Lechstädter mindestens sechs Punkte holen, was zum sicheren Ligaerhalt reichen müsste da in dieser Saison nur drei Teams aus der Landesliga absteigen.

Am besten wäre natürlich gleich ein Sieg heute gegen Friedberg, aber das wird keine leichte Sache sein. Die Gäste sind immer schwer einzuschätzen, weiß man doch nie genau in welcher Besetzung sie antreten und wie viele Akteure ihres Regionalligateams im Kader stehen.

Auf alle Fälle müssen sich die Landsberger auf ein schnelles und körperbetontes Spiel einstellen. Da dürfen sich die Spieler um Kapitän Tomi Schwirkmann nicht zuviel Fehler im Angriff erlauben und in der Abwehr muss man gegen die quirligen Friedberger hart und konsequent zur Sache gehen.

 

" Die Friedberger Spieler trainieren zum Teil fünfmal die Woche und sind uns damit von der Spritzigkeit her überlegen. Wir müssen unsere Angriffe überlegt und sicher zum Abschluss bringen um so ihr schnelles Konterspiel zu unterbinden" weiß Trainer Hubert Müller um die Stärke des Gegners.

Es steht also eine sehr schwere Aufgabe den Landsbergern bevor und sie müssen schon eine sehr gute Leistung abrufen um die Punkte an den Lech zu holen.

Hoffnung macht auch das die zuletzt erkrankten Andi Lerch und Oli Götsch wieder mit dabei sind.

Also liebe Landsberger Fans unterstützt uns sehr zahlreich und lautstark in diesem so wichtigen Spiel.